Entscheide anzeigen

ZPO 60.

Prüfen der Prozessvoraussetzungen und Laien-Freundlichkeit des vereinfachten Verfahrens.

15.03.2018 | RU180006 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Es wäre wünschbar, einem Laien-Kläger auch schon für die Fragen der Prozessvoraussetzungen die Unterstützung zukommen zu lassen, auf welche er in der Sache Anspruch hat.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 15.03.2018

Geschäftsnummer RU180006

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 60.

Verweise

UWG / Persönlichkeitsschutz

15.03.2018 | HG150249 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 15.03.2018

Geschäftsnummer HG150249

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Qualifizierte Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. und Widerruf

13.03.2018 | SB170510 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 13.03.2018

Geschäftsnummer SB170510

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

ZPO 284, ZPO 295

Welches Verfahren für die Abänderung von Volljährigen-Unterhalt?

13.03.2018 | PC180006 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Auch wenn dieser Unterhalt in einem Scheidungsurteil festgesetzt wurde, ist die Abänderung (wie bei einem selbständigen Verfahren auf Unterhalt für ein volljähriges Kind) nach den Regeln des Unterhaltsprozesses zu führen.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 13.03.2018

Geschäftsnummer PC180006

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 284
ZPO 295

Verweise

Arbeitsrechtliche Forderung

08.03.2018 | LA170002 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 08.03.2018

Geschäftsnummer LA170002

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Forderung / Wiedererwägung

07.03.2018 | NP180002 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 07.03.2018

Geschäftsnummer NP180002

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

ZPO 245 Abs. 2.

Die "vorgängige" Stellungnahme ist keine Klageantwort.

07.03.2018 | NP180002 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Die Stellungnahme ist keine Klageantwort im Sinne von Art. 222 ZPO, darum gibt es auch keine Säumnisfolgen im Sinne von Art. 223 ZPO. Auf die mündliche Verhandlung können die Parteien zwar verzichten; damit das gültig ist, müssen sie aber wissen, was für Vorteile und Verfahrens-Garantien sie damit preisgeben - das ist nicht der Fall bei der dürren Formulierung des Gerichts, es werde keine Verhandlung durchgeführt, "wenn es nicht eine Partei verlangt".

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 07.03.2018

Geschäftsnummer NP180002

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 245 Abs. 2.

Verweise

Mehrfache Rassendiskriminierung

02.03.2018 | SB170332 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 02.03.2018

Geschäftsnummer SB170332

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 6B_620/2018

Arbeitsrechtliche Forderung

01.03.2018 | RH170003 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 01.03.2018

Geschäftsnummer RH170003

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Arbeitsrechtliche Forderung (Revision)

01.03.2018 | RA170017 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 01.03.2018

Geschäftsnummer RA170017

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

ZGB 439 Abs. 1

Legitimation zur Beschwerde bei einer Fürsorgerischen Unterbringung, nahe stehende Person

28.02.2018 | PA180007 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Der Beistand, welcher Einkünfte und Vermögen verwalten und für ausreichende Betreuung sorgen soll, seinen Schützling aber nicht oft sieht, ist keine dem Patienten nahe stehende Person im Sinne dieser Bestimmung.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 28.02.2018

Geschäftsnummer PA180007

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZGB 439 Abs. 1

Verweise

Organisationsmangel

27.02.2018 | HE180010 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 27.02.2018

Geschäftsnummer HE180010

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Erpressung etc.

23.02.2018 | SB170400 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 23.02.2018

Geschäftsnummer SB170400

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Aufhebung der Betreibung (Art. 85aSchKG)

20.02.2018 | PS170146 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 20.02.2018

Geschäftsnummer PS170146

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Forderung aus Mietverhältnis

16.02.2018 | NG170018 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 16.02.2018

Geschäftsnummer NG170018

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 4A_185/2018

Ausweisung Beschwerde gegen ein Urteil des Einzelgerichtes im summarischen Verfahren des Bezirksgerichtes Hinwil vom 17. Januar 2018 (ER170032)

15.02.2018 | PF180006 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 15.02.2018

Geschäftsnummer PF180006

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 4D_15/2018

OR 257d, OR 271 Abs. 1, OR 120

ZMP 2018 Nr. 1: Verrechnung nach Ansetzung einer Nachfrist. Anfechtbarkeit einer Zahlungsverzugskündigung.

13.02.2018 | MB170006-L | Bezirksgericht Zürich | Mietgericht
Details| Entscheid drucken

Eine gültige Verrechnung nach Androhung einer Zahlungsverzugskündigung setzt die Fälligkeit der Gegenforderung des Mieters voraus. Diese fehlt, wenn die Parteien einen vertraglich vereinbarten Beitrag des Vermieters an Ausbaukosten des Mieters von der Vorlage einer Abrechnung und entsprechender Belege abhängig gemacht haben und der Mieter dieser Obliegenheit nicht bis zur Verrechnungserklärung nachgekommen ist (E. IV.1.2).
Im (vereinfachten) Kündigungsschutzverfahren kann der Vermieter Widerklage auf Ausweisung erheben, denn eine solche bildet nur das Spiegelbild der Hauptklage und betrifft daher ebenfalls das Thema Kündigungsschutz (E. II.2).
Die vorvertragliche Pflicht, sich bei Verhandlungen nach Treu und Glauben zu verhalten, gilt erst recht, wenn die Parteien miteinander schon vertraglich verbunden sind. Vereinbaren die Parteien eine Besprechung, an welcher insbesondere (Gegen-)Forderungen des Mieters in Zusammenhang mit einer angedrohten Zahlungsverzugskündigung Thema sein sollen, und kann diese Besprechung erst einige Tage nach Ablauf der 30-tägigen Nachfrist stattfinden, so muss der Vermieter darauf hinweisen, dass er ungeachtet des Termins sofort nach Fristablauf die Kündigung aussprechen wird, wenn die Mietzinsrückstände nicht beglichen werden. Andernfalls verstösst die Kündigung gegen Treu und Glauben (E. IV.2).

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer Mietgericht

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 13.02.2018

Geschäftsnummer MB170006-L

Gesetz/e, Verordnung/en etc OR 257d
OR 271 Abs. 1
OR 120

Verweise

ZPO 122 Abs. 2. ZPO 106 Abs. 1. AnwGebV 23.

Honorierung des unentgeltlichen Rechtsbeistands der obsiegenden Partei.

13.02.2018 | PP170047 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 13.02.2018

Geschäftsnummer PP170047

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 122 Abs. 2. ZPO 106 Abs. 1. AnwGebV 23.

Verweise

Mit Urteil vom 20.6.2018 (4A_170/2018) trat das Bundesgericht auf die Beschwerde in Zivilsachen nicht ein und wies die subsidiäre Verfassungsbeschwerde ab.

Verletzung der Verkehrsregeln

08.02.2018 | SU170008 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 08.02.2018

Geschäftsnummer SU170008

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

ZPO 138 Abs. 3 lit. a und lit. b.

Zustellfiktion im Ausweisungsverfahren nach Art. 257 ZPO.

08.02.2018 | PF180004 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Die Zustellfiktion nach Art. 138 Abs. 3 lit. a ZPO setzt ein konkretes Prozessrechtsverhältnis voraus. Ein solches entsteht gegenüber einer beklagten Partei, wenn diese aufgrund offizieller Zustellung von einem hängigen Verfahren Kenntnis erlangt. Für den ersten Verfahrensschritt gegenüber der beklagten Partei scheidet die Zustellfiktion nach dieser Bestimmung daher grundsätzlich aus. Im Besonderen muss eine Mieterin nicht bereits aufgrund eines früheren (ergebnislosen) Kündigungsschutzverfahrens vor der Schlichtungsbehörde (und einer von ihr angehobenen Kostenbeschwerde gegen den Erledigungsentscheid der Schlichtungsbehörde) mit Zustellungen in einem Ausweisungsverfahren rechnen. Annahmeverweigerung nach Art. 138 Abs. 3 lit. b ZPO setzt voraus, dass die überbringende Person bei einer persönlichen Zustellung die Weigerung der Adressatin festhält. Ansonsten führt schuldhafte Vereitelung der Zustellung durch die Adressatin nicht ohne weiteres zur Fiktion der Zustellung.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 08.02.2018

Geschäftsnummer PF180004

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 138 Abs. 3 lit. a und lit. b.

Verweise

Seite1 2 34 5 6 7 8 9 10 

 

Für die Anzeige älterer Entscheide benützen Sie bitte die Suchfunktion.