Druckansicht

ZPO 243 Abs. 2 i.V.m. ZPO 219 und ZPO 229, ZPO 191.

Vorbringen einer neuen Sachverhaltsvariante im Rahmen der Parteibefragung durch den Kläger selbst. Dabei handelt es sich nicht um ein sog. überschiessendes Beweisergebnis. Wegen des Aktenschlusses kann nicht auf diese neue Sachverhaltsvariante abgestellt werden.

07.04.2017 | NP160044 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 07.04.2017

Geschäftsnummer NP160044

Gesetz/e, Verordnung/en etc. ZPO 243 Abs. 2 i.V.m. ZPO 219 und ZPO 229
ZPO 191.

Verweise