Druckansicht

ZPO 122 Abs. 1 lit. a, ZPO 320 lit. a, ZPO 321 Abs. 2, GebV OG 4 Abs. 1 und 2 i.V.m. 8 Abs. 1

angemessene Entschädigung des unentgeltlichen Rechtsbeistandes; Kognition der Rechtsmittelinstanz; Beschwerdefrist; Kostenfolge

08.11.2011 | PC110002 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details

Die Beschwerdefrist gegen eine Honorarkürzung eines unentgeltlichen Rechtsbeistandes beträgt 10 Tage, da es sich um ein summarisches Verfahren handelt. Die Beschwerdeinstanz hat den Entscheid der ersten Instanz durchaus auch auf ihre Angemessenheit hin zu überprüfen; dennoch greift sie nur mit einer gewissen Zurückhaltung in einen wohl überlegten und vertretbaren Ermessensentscheid der ersten Instanz ein. Die Kostenfolge der Beschwerde beurteilt sich nach der Gerichtsgebührenverordnung.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 08.11.2011

Geschäftsnummer PC110002

Gesetz/e, Verordnung/en etc. ZPO 122 Abs. 1 lit. a
ZPO 320 lit. a
ZPO 321 Abs. 2
GebV OG 4 Abs. 1 und 2 i.V.m. 8 Abs. 1

Verweise