Druckansicht

BV 29 Abs. 2 und 31 Abs. 4 BV. EMRK 5 Abs. 3 und 4. StPO 225 Abs. 1, Art. 390 Abs. 5 und Art. 397 Abs. 1

Persönliche Anhörung im Beschwerdeverfahren betreffend Haftentscheide. Unabhängigkeit bzw. Unparteilichkeit des Richters; kontradiktorisches Verfahren vor dem Zwangsmassnahmengericht

20.06.2012 | UB120065 | Obergericht des Kantons Zürich | III. Strafkammer
Details

Es besteht kein Anspruch des Beschwerdeführers auf mündliche bzw. persönliche Anhörung, wenn er sich vor dem Zwangsmassnahmengericht eingehend äussern konnte und keine wesentlichen neuen Erkenntnisse von seiner erneuten Anhörung zu erwarten sind (Erw. II/1). Hat sich die Staatsanwaltschaft vor dem Zwangsmassnahmengericht schriftlich zu den relevanten Aspekten hinreichend geäussert und sind vor diesem Gericht keine Beweise abzunehmen, führt die Nichtteilnahme der Staatsanwaltschaft an der Verhandlung nicht dazu, dass das Gericht Funktionen der Anklagebehörde übernimmt, weshalb insofern kein Anschein der Befangenheit des Gerichts besteht (Erw. II/2).

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer III. Strafkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 20.06.2012

Geschäftsnummer UB120065

Gesetz/e, Verordnung/en etc. BV 29 Abs. 2 und 31 Abs. 4 BV. EMRK 5 Abs. 3 und 4. StPO 225 Abs. 1
Art. 390 Abs. 5 und Art. 397 Abs. 1

Verweise