Druckansicht

ZPO 319 lit. b Ziff. 2

Zulässigkeit der Beschwerde gegen Beweisanordnungen

27.02.2013 | PC120009 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details

Eine Partei, die mit der Begründung, eine Mitwirkungsobliegenheit verletzt zu haben, einen prozessualen Nachteil erfährt, kann grundsätzlich erst den Endentscheid wegen falscher Beweiswürdigung anfechten. Allein die Ungewissheit der Partei darüber, ob ein oberes Gericht ihre Weigerung für gerechtfertigt halten würde, stellt keinen genügenden Nachteil im Sinne von Art. 319 lit. b Ziff. 2 ZPO dar.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 27.02.2013

Geschäftsnummer PC120009

Gesetz/e, Verordnung/en etc. ZPO 319 lit. b Ziff. 2

Verweise