Druckansicht

ZPO 132 Abs. 2, ZPO 311

Weitschweifigkeit einer Berufungsbegründung

08.10.2013 | LB130045 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details

Die Berufungsschrift hat sich vornehmlich mit den Erwägungen der Vorinstanz auseinanderzusetzen und soll nicht die eigenen Ausführungen vor der ersten Instanz wiederholen, sonst ist sie mangelhaft i.S.v. Art. 132 ZPO.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Verfügung

Entscheiddatum 08.10.2013

Geschäftsnummer LB130045

Gesetz/e, Verordnung/en etc. ZPO 132 Abs. 2
ZPO 311

Verweise