Geschlechtsangleichung

Eine Geschlechtsangleichung führt zur Veränderung eines Persönlichkeitsmerkmals, das im Leben einer Person für gewöhnlich keine Änderung erfährt und daher als stark individualisierendes Attribut erscheint. Die Angleichung geht einher mit der Anpassung des Vornamens. Aus diesem Grund kann die Feststellung des Vorgangs und die Bereinigung des Zivilstandsregisters nicht auf dem Wege einer blossen Eintragung oder einer Erklärung vor dem Zivilstandsamt erfolgen. Vielmehr ist stets eine gerichtliche Feststellung des Personenstandes durchzuführen.