Entscheide anzeigen

Einstellung

23.10.2018 | UE180095 | Obergericht des Kantons Zürich | III. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer III. Strafkammer

Entscheidart Verfügung

Entscheiddatum 23.10.2018

Geschäftsnummer UE180095

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Entscheid ist noch nicht rechtskräftig

Grobe Verletzung der Verkehrsregeln etc.

09.10.2018 | SB180251 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 09.10.2018

Geschäftsnummer SB180251

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

noch nicht rechtskräftig

Forderung

02.10.2018 | HG160139 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 02.10.2018

Geschäftsnummer HG160139

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Entscheid noch nicht rechtskräftig

ZGB 450

Legitimation der KESB als Vorinstanz.

01.10.2018 | PQ180053 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Keine Legitimation der KESB, auch wenn es um Kosten geht, welche dem Staat (dh. der Trägerschaft der betreffenden KESB) auferlegt werden.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 01.10.2018

Geschäftsnummer PQ180053

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZGB 450

Verweise

ZPO 110. ZGB 450. EG KESR 60 Abs. 5.

Kostenbeschwer im Bereich des KESR. Kostenregelung in einem Verfahren über Kinderbelange.

19.09.2018 | PQ180050 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Sind einzig Kostenfragen eines KESR-Verfahrens streitig, richtet sich die Beschwerde nach den Vorschriften der ZPO (E. 2.1).

Es ist weder zwingend, die Kosten rein nach Obsiegen und Unterliegen zu verlegen, noch sie den Eltern zu gleichen Teilen aufzuerlegen, zu würdigen sind vielmehr die konkreten Umstände (E. 2.1.3).

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 19.09.2018

Geschäftsnummer PQ180050

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 110. ZGB 450. EG KESR 60 Abs. 5.

Verweise

Grobe Verletzung der Verkehrsregeln etc.

11.09.2018 | SB180374 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 11.09.2018

Geschäftsnummer SB180374

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

OR 931 und HRegV 158.

Konkurs über eine wegen Geschäftsaufgabe gelöschte Firma.

11.09.2018 | PS180174 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Der Konkurs muss zum Schutz des Publikums im Handelsregister auch dann eingetragen und veröffentlicht werden, wenn die Firma gelöscht ist.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Verfügung

Entscheiddatum 11.09.2018

Geschäftsnummer PS180174

Gesetz/e, Verordnung/en etc OR 931 und HRegV 158.

Verweise

ZPO 91 Abs. 2.

Streitwert der Ausschlagung einer Erbschaft.

05.09.2018 | LF180040 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Die Ausschlagung einer Erbschaft ist eine vermögensrechtliche Angelegenheit, und in aller Regel geht es dabei um eine mögliche / befürchtete Haftung für mindestens Fr. 10'000.- (Art. 308 Abs. 2 ZPO), aber auch für mindestens Fr. 30'000.- (Art. 74 Abs. BGG) - und das ist der massgebliche Streitwert.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 05.09.2018

Geschäftsnummer LF180040

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 91 Abs. 2.

Verweise

SchKG, 293 ff. ZPO 326.

Nachlassverfahren (örtliche Zuständigkeit). Keine Noven im Nachlassverfahren.

03.09.2018 | PS180131 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

In der Regel entfällt die Zuständigkeit des Nachlassgerichts, wenn der Schuldner seinen Wohnsitz vor der Überweisung der Akten durch den Sachwalter (Art. 304 SchKG) ins Ausland verlegt (E. V).

In der Beschwerde gegen den Entscheid des Nachlassgerichts sind keine Noven zulässig. Dass sich der Gesuchsteller aufgrund des angefochtenen Entscheides entschied, den Sachverhalt zu verändern, begründet keine Ausnahme (E. IV).

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 03.09.2018

Geschäftsnummer PS180131

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG
293 ff. ZPO 326.

Verweise

Art. 29 ff. BV, Art. 267 OR, Art. 97 OR, Art. 271 OR, Art. 273 OR, Art. 846 OR, Art. 266o OR, Art. 169 ZGB

ZMP 2018 Nr. 10: Nichtigkeit und Anfechtbarkeit einer Mietvertragskündigung im Kontext einer Wohnbaugenossenschaft. Preisgabe von Rechten an der Familienwohnung. Schadenersatz wegen verzögerter Rückgabe infolge Führung eines Kündigungsschutzverfahrens.

29.08.2018 | MD170008-L | Bezirksgericht Zürich | Mietgericht
Details| Entscheid drucken

Die Kündigung des Mietverhältnisses durch eine Genossenschaft ist grundsätzlich nicht ohne vorgängigen Ausschluss des Genossenschafters möglich. Wenn das genossenschaftliche Rechtsverhältnis und der Mietvertrag unabhängig voneinander bestehen, lässt die Praxis eine Kündigung zwar schon vorher zu. Diesfalls müssen aber zugleich die genossenschaftlichen Ausschlussvoraussetzungen gegeben sein. Die Ausschlussgründe können durch die Staturen bestimmt werden, müssen aber so gewichtig sein, dass dadurch weder der Genossenschaftszweck vereitelt, noch das Mitgliedschaftsrecht ausgehöhlt wird. Im Rahmen der Kündigung des Mietvertrags bilden die Ausschlussgründe Kündigungsvoraussetzungen. Fehlen sie, ist die Kündigung nichtig und nicht bloss anfechtbar. Gleiches gilt, wenn die Parteien im Rahmen eines Ausschlussverfahrens sich auf den Austritt des Mieters aus der Genossenschaft geeinigt, dabei aber gleichzeitig genossenschaftliche Ausschlussregeln in den Mietvertrag eingebaut haben (E. III.2.2 und 3.2). Für eine solche Vertragsanpassung ist die (explizite) Zustimmung der Ehegattin und Mitmieterin nicht erforderlich, denn dies bewirkt keine Preisgabe von Rechten an der (Familien-)Wohnung (E. III.2.1 und 3.1). Strengt der Mieter ein Kündigungsschutzverfahren an, verhält er sich grundsätzlich auch dann rechtmässig, wenn er den Prozess verliert. Schadenersatz schuldet er nur bei missbräuchlicher Einleitung oder Führung des Prozesses (E. III.3.3).

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer Mietgericht

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 29.08.2018

Geschäftsnummer MD170008-L

Gesetz/e, Verordnung/en etc Art. 29 ff. BV
Art. 267 OR
Art. 97 OR
Art. 271 OR
Art. 273 OR
Art. 846 OR
Art. 266o OR
Art. 169 ZGB

Verweise

Einfache Verletzung der Verkehrsregeln

20.08.2018 | SU170056 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 20.08.2018

Geschäftsnummer SU170056

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Rechtsöffnung

14.08.2018 | RT180101 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer RT180101

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Aufhebung Beschluss / Kostenvorschuss / Sicherheitsleistung

14.08.2018 | RB180015 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer RB180015

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 5A_693/2018

Organisationsmangel

14.08.2018 | HE180254 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer HE180254

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Organisationsmangel

14.08.2018 | HE180255 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer HE180255

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Organisationsmangel

14.08.2018 | HE180257 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer HE180257

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Organisationsmangel

14.08.2018 | HE180259 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer HE180259

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Organisationsmangel

14.08.2018 | HE180260 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 14.08.2018

Geschäftsnummer HE180260

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Kraftloserklärung eines Schuldbriefes / Rechtsverzögerungsbeschwerde

13.08.2018 | PF180029 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 13.08.2018

Geschäftsnummer PF180029

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

SchKG 168. SchKG 172 Ziff. 3. ZPO 238 lit. g.

Abhalten der Konkursverhandlung. Begründung des Urteils auf Abweisung des Konkursbegehrens. AkturierungsV LS 212.513. Die Weisungen sind zu befolgen.

09.08.2018 | PS180137 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Wenn jemand erscheint, muss er zum Richter vorgelassen werden (E. 3.2).
Es muss aus den Akten des Konkursgerichts ersichtlich sein und im Entscheid begründet werden, dass eine vom Schuldner geleistete Zahlung die Konkursforderung nebst Zins und Kosten (und gegebenenfalls auch die Inkasso-Spesen des Betreibungsamtes) deckt (E. 3.1).
Die Verordnung gilt auch für Gerichte mit vielen Geschäften. Mehrere Mängel in einem Verfahren (E. 3.1).

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 09.08.2018

Geschäftsnummer PS180137

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 168. SchKG 172 Ziff. 3. ZPO 238 lit. g.

Verweise

Seite12 3 4 5 6 7 8 9 10 

 

Für die Anzeige älterer Entscheide benützen Sie bitte die Suchfunktion.