Entscheide anzeigen

SchKG 192. OR 725a.

Konkurseröffnung aufgrund einer Überschuldungsanzeige.

20.02.2017 | PS170006 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Das Konkursgericht darf auf die Anzeige der Schuldnerin abstellen und muss nicht einen Revisionsbericht im Sinne von Art. 725 OR einverlangen oder gar einholen.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 20.02.2017

Geschäftsnummer PS170006

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 192. OR 725a.

Verweise

SchKG 83 Abs. 2, ZPO 1 lit. c, ZPO 33, ZPO 35 Abs. 1 lit. b, ZPO 46, GestG 1 Abs. 2 lit. b

ZMP 2017 Nr. 3: Örtliche Zuständigkeit für Aberkennungsklagen in Streitigkeiten über die Miete oder Pacht von Wohn- oder Geschäftsräumen.

16.02.2017 | MD160010-L | Bezirksgericht Zürich | Mietgericht
Details| Entscheid drucken

Art. 83 Abs. 2 SchKG sieht für Aberkennungsklagen einen (dispositiven) Gerichtsstand am Betreibungsort vor. Art. 46 ZPO behält abweichende Gerichtsstände des SchKG ausdrücklich vor. Art. 83 Abs. 2 SchKG scheint daher auch den teilzwingenden Gerichtsstand am Ort der gelegenen Sache für Streitigkeiten über Miete oder Pacht von Wohn- oder Geschäftsräumen nach Art. 33 und 35 Abs. 1 lit. b ZPO zu verdrängen. Allerdings enthielt schon das aufgehobene Bundesgesetz über den Gerichtsstand in Zivilsachen (GestG) in Art. 1 Abs. 2 lit. b einen Vorbehalt zugunsten der Gerichtsstände des SchKG. Die Rechtsprechung unter der Herrschaft des GestG ist daher auch seit der Einführung der ZPO nach wie vor einschlägig. Die sozialversicherungsrechtliche Abteilung des Bundesgerichts hat in BGE 135 V 124 entschieden, dass Art. 83 Abs. 2 SchKG eine gesetzliche Prorogation zugunsten zwingender Gerichtsstände aus anderen Rechtsbereichen vorsehe. Damit kann eine Aberkennungsklage nur unter den Voraussetzungen von Art. 35 Abs. 1 lit. b ZPO an einem anderen Ort als dem Lageort der Mietsache erhoben werden (E. 3.3 und 3.5).

Sieht eine Mietvertragsklausel explizit den Lageort der Sache als Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertrag vor, so gilt dies auch für eine Aberkennungsklage, und zwar im Sinne eines ausschliesslichen Gerichtsstands. Dass die Klausel aus AGB hervorgeht, auf die der Mietvertrag verweist, ändert daran nichts, denn für eine gültige Gerichtsstandsklausel genügt nach geltendem Recht schon der Nachweis durch Text (E. 3.4).

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer Mietgericht

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 16.02.2017

Geschäftsnummer MD160010-L

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 83 Abs. 2
ZPO 1 lit. c
ZPO 33
ZPO 35 Abs. 1 lit. b
ZPO 46
GestG 1 Abs. 2 lit. b

Verweise

ZPO 253

Anzahl der freien Vorträge.

13.02.2017 | LF160079 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Im summarischen Verfahren gibt es nach den ersten keine weiteren freien Vorträge mehr. Für eine Differenzierung danach, ob ein definitiver Rechtsverlust droht oder nicht, gibt das Gesetz keine Handhabe.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 13.02.2017

Geschäftsnummer LF160079

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 253

Verweise

ZPO 138 Abs. 3 lit. a.

Zugang der Abholungseinladung.

06.02.2017 | NP160032 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Dass die Abholungseinladung richtig hinterlassen worden sei, ist eine nur schwache Vermutung, die in Würdigung aller Umstände erschüttert werden kann; dann geht die Beweislosigkeit zulasten des Gerichts, welches die Zustellung beweisen muss.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 06.02.2017

Geschäftsnummer NP160032

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 138 Abs. 3 lit. a.

Verweise

Forderung

31.01.2017 | CG110133 | Bezirksgericht Zürich | 1. Abteilung
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer 1. Abteilung

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 31.01.2017

Geschäftsnummer CG110133

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Rechtsöffnung

31.01.2017 | RT160214 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 31.01.2017

Geschäftsnummer RT160214

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 5D_30/2017

Konkurseröffnung

27.01.2017 | PS170010 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 27.01.2017

Geschäftsnummer PS170010

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

OR 272 ff., OR 255, OR 266, OR 22, ZPO 59 Abs. 2 lit. a, ZPO 59 Abs. 2 lit. d, ZPO 342

ZMP 2017 Nr. 1: Erstreckung des Mietverhältnisses. Gültige Beendigung der Miete als Vorfrage für das Rechtsschutzinteresse an der Klage. Rechtskraftvorbehalt (bedingter Entscheid) bei Parallelprozess über die Vorfrage. Realerfüllungsanspruch aus einer vertraglich vereinbarten Pflicht der Vermieterin zur Abgabe einer Offerte auf Vertragsverlängerung.

26.01.2017 | MB140015-L | Bezirksgericht Zürich | Mietgericht
Details| Entscheid drucken

An einer Klage auf Erstreckung des Mietverhältnisses besteht nur ein Rechtsschutzinteresse, wenn eine gültige Kündigung erfolgt oder ein befristetes Mietverhältnis ins Endstadium getreten ist. Ist bei einem anderen Gericht ein Verfahren über die Beendigung des Mietverhältnisses pendent, kann das Erstreckungsgericht diesen Punkt nur vorfrageweise prüfen. Ist aus besonderen Gründen keine Sistierung des Verfahrens möglich, hat es einen Rechtskraftvorbehalt anzubringen für den Fall, dass im Parallelprozess ein anderes Ergebnis resultiert (E. III.4.3-4).

Die Verpflichtung der Vermieterin, der Mieterin bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Offerte für die Fortführung des Vertragsverhältnisses zu veränderten Konditionen zu unterbreiten, führt analog zu den Regeln über den Vorvertrag zu einem Realerfüllungsanspruch, wenn die Klausel hinsichtlich des Mietgegenstandes und der Höhe des Mietzinses genügend bestimmt ist. Dies ist zu bejahen, wenn die Parteien vereinbart haben, dass die Offerte für die bisherige Mietsache gelten soll und zu marktüblichen Konditionen für eine bestimmte Nutzungsart (Warenhaus) zu erfolgen hat. Solange keine vertragskonforme Offerte abgegeben wird, dauert das Mietverhältnis fort (E. III.5).

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer Mietgericht

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 26.01.2017

Geschäftsnummer MB140015-L

Gesetz/e, Verordnung/en etc OR 272 ff.
OR 255
OR 266
OR 22
ZPO 59 Abs. 2 lit. a
ZPO 59 Abs. 2 lit. d
ZPO 342

Verweise

Dienstbarkeit

25.01.2017 | LB160031 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 25.01.2017

Geschäftsnummer LB160031

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 5A_178/2017

ZPO 59 Abs. 2 lit. e, ZPO 308 ff.

Kein Urteil nach dem Urteil.

24.01.2017 | PS160245 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Auch wenn das Gericht meint, es habe einen Fehler gemacht, darf es sein Urteil weder von sich aus noch auf Verlangen einer Partei abändern.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 24.01.2017

Geschäftsnummer PS160245

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 59 Abs. 2 lit. e
ZPO 308 ff.

Verweise

Zustellung Zahlungsbefehle (Beschwerde über ein Betreibungsamt)

24.01.2017 | PS160239 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 24.01.2017

Geschäftsnummer PS160239

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Schutzschrift / Kostenbeschwerde

19.01.2017 | PF160045 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 19.01.2017

Geschäftsnummer PF160045

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Abänderung Scheidungsurteil (Kosten- und Entschädigungsfolgen)

18.01.2017 | PC160046 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 18.01.2017

Geschäftsnummer PC160046

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Konkurseröffnung

17.01.2017 | PS160238 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 17.01.2017

Geschäftsnummer PS160238

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Forderung

09.01.2017 | NP160043 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 09.01.2017

Geschäftsnummer NP160043

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Kostenerlass

06.01.2017 | KD160008 | Obergericht des Kantons Zürich | Rekurskommission
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer Rekurskommission

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 06.01.2017

Geschäftsnummer KD160008

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Forderung

06.01.2017 | RB160035 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 06.01.2017

Geschäftsnummer RB160035

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Errichtung einer Vertretungsbeistandschaft mit Vermögensverwaltung nach Art. 394 Abs. 1 ZGB i.V.m. Art. 395 Abs. 1 ZGB, Feststellung Ungültigkeit Vorsorgeauftrag gemäss Art. 363 Abs. 2 Ziffer 1 ZGB

05.01.2017 | PQ160096 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 05.01.2017

Geschäftsnummer PQ160096

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Forderung; Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege

05.01.2017 | PP160056 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 05.01.2017

Geschäftsnummer PP160056

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Ehescheidung (Kostenvorschuss)

05.01.2017 | PC170001 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 05.01.2017

Geschäftsnummer PC170001

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Seite12 3 4 5 6 7 8 9 10 

 

Für die Anzeige älterer Entscheide benützen Sie bitte die Suchfunktion.