Entscheide anzeigen

SchKG 12.

Zahlung auch nach Konkursandrohung.

05.12.2017 | PS170266 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Die Praxis gewisser Betreibungsämter, nach erfolgter Konkursandrohung keine Zahlungen mehr anzunehmen, ist gesetzwidrig.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 05.12.2017

Geschäftsnummer PS170266

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 12.

Verweise

Feststellung/Forderung

28.11.2017 | HG150187 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 28.11.2017

Geschäftsnummer HG150187

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Feststellung / Forderung

28.11.2017 | HG150187 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 28.11.2017

Geschäftsnummer HG150187

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 4A_661/2017

Widerspruchsklage

23.11.2017 | NE170006 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 23.11.2017

Geschäftsnummer NE170006

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 5A_1041/2017

ZPO 91 ZPO 65 OR 271a Abs. 1 lit. e OR 273

ZMP 2017 Nr. 11: Streitwertberechnung im Kündigungsschutzverfahren.

21.11.2017 | MF170009 | Bezirksgericht Zürich | Mietgericht
Details| Entscheid drucken

Der Streitwert eines Kündigungsschutzverfahrens kann nur annähernd bestimmt werden und bemisst sich aufgrund des Mietzinses während der Dauer der um die Kündigungsfrist verlängerten Sperrfrist im Sinne von Art. 271 Abs. 1 lit. e OR, welche bei einer Ungültigerklärung der Kündigung ausgelöst würde. Da für die Berechnung des Streitwerts die Verhältnisse bei der Rechtshängigkeit massgeblich sind, wird die mutmassliche Verfahrensdauer nicht in die Berechnung einbezogen. Unter Rechtshängigkeit ist deren Teilaspekt der Fortführungslast nach Art. 65 ZPO zu verstehen, denn das Thema einer Klage steht erst im Zeitpunkt fest, in welchem sie nicht mehr ohne Sperrwirkung zurückgezogen werden kann. Die Dauer des dem Gerichtsverfahren vorausgegangenen Schlichtungsverfahrens ist in die Berechnung daher ebenfalls nicht einzubeziehen.

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer Mietgericht

Entscheidart Verfügung

Entscheiddatum 21.11.2017

Geschäftsnummer MF170009

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 91 ZPO 65 OR 271a Abs. 1 lit. e OR 273

Verweise

ZPO 112.

Erlass von Kosten, Fallgruppen.

02.11.2017 | KD170005 | Obergericht des Kantons Zürich | Rekurskommission
Details| Entscheid drucken

Es werden nur Kosten erlassen, welche auch effektiv eingefordert werden könnten, und der Erlass darf nicht der Korrektur eines Entscheides zur unentgeltlichen Rechtspflege dienen (E. 3.2). Einer Partei noch gar nicht auferlegte Kosten sind nicht "geschuldet" (E. 4).

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer Rekurskommission

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 02.11.2017

Geschäftsnummer KD170005

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 112.

Verweise

SchKG 17. GebV SchKG 12. ZPO 117 ff.

Gebühren für Akteneinsicht. Aufklärungspflicht des Betreibungsamtes hinsichtlich des Anspruchs auf unentgeltliche Rechtspflege.

23.10.2017 | PS170188 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Jedenfalls ausserhalb eines pendenten Betreibungsverfahrens darf das Betreibungsamt für die Akteneinsicht auch vom Schuldner Gebühren erheben. Das Betreibungsamt trifft jedoch gegenüber dem nicht anwaltlich vertretenen Gesuchsteller eine Aufklärungspflicht hinsichtlich des Anspruchs auf unentgeltliche Rechtspflege.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 23.10.2017

Geschäftsnummer PS170188

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 17. GebV SchKG 12. ZPO 117 ff.

Verweise

ZPO 270.

Schutzschrift eines Dritten.

20.10.2017 | RU170045 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Eine Partei, welche im erwarteten Verfahren als Nebenintervenientin teilnehmen will, kann vor der Rechtshängigkeit jenes Verfahrens keine Schutzschrift einreichen.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 20.10.2017

Geschäftsnummer RU170045

Gesetz/e, Verordnung/en etc ZPO 270.

Verweise

Nichtanhandnahme

18.10.2017 | UE170249 | Obergericht des Kantons Zürich | III. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer III. Strafkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 18.10.2017

Geschäftsnummer UE170249

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

OR 266g OR 257f OR 262 ZPO 243 Abs. 2 lit. c

ZMP 2017 Nr. 12: Nichtigkeit (Ungültigkeit) einer Kündigung aus "wichtigen Gründen", welche der Kündigende wesentlich mitverschuldet hat.

16.10.2017 | MB170010 | Bezirksgericht Zürich | Mietgericht
Details| Entscheid drucken

Die Mieterseite kann im vereinfachten Verfahren über die Gültigkeit einer Kündigung aus wichtigen Gründen für den Fall der Gültigkeit auch ihre Entschädigungsforderung nach Art. 266g Abs. 2 OR geltend machen (E. III.3.1).  

Die Sondernorm zur Kündigung wegen Pflichtverletzungen hat grundsätzlich Vorrang vor einer Kündigung aus wichtigen Gründen (E. IV.1.2). Der Vermieter kann sich unabhängig von der angerufenen Kündigungsbestimmung nicht auf eine Untervermietung der Sache im Bereich des Sexgewerbes berufen, wenn er diese Art der Nutzung vor Abschluss des Mietvertrages selber initiierte und während der Vertragsdauer jahrelang duldete und wenn die Nutzung bereits mehrere Monate vor der Kündigung beendet wurde (E. IV.2.2). Eine vorzeitige Kündigung wegen Untervermietung zu missbräuchlichen Bedingungen setzt den Nachweis der missbräuchlichen Bedingungen durch den Vermieter voraus. Sie scheidet aus, wenn der Hauptvermieter den Mietern hinsichtlich der Konditionen der Untervermietung freie Hand gelassen hat (E. IV.2.3). Trotz Übertragung der Unterhaltsverpflichtung auf die Mieter kann sich der Vermieter nicht auf mangelnden Unterhalt berufen, wenn die aufgetretenen Schäden vorwiegend auf die Vernachlässigung der bei ihm verbliebenen Pflicht zum Unterhalt der Gebäudehülle zurückzuführen sind (E. IV.2.4).

 

Gericht/Behörde Bezirksgericht Zürich

Abteilung/Kammer Mietgericht

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 16.10.2017

Geschäftsnummer MB170010

Gesetz/e, Verordnung/en etc OR 266g OR 257f OR 262 ZPO 243 Abs. 2 lit. c

Verweise

Hinderung einer Amtshandlung etc.

03.10.2017 | SB170175 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 03.10.2017

Geschäftsnummer SB170175

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 6B_20/2018

Kosten- und Entschädigungsfolgen

03.10.2017 | UH170084 | Obergericht des Kantons Zürich | III. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer III. Strafkammer

Entscheidart Beschluss

Entscheiddatum 03.10.2017

Geschäftsnummer UH170084

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Akteneinsicht / Unterlassungen der Beiständin / Anweisungen und Aufforderungen an die Beiständin

29.09.2017 | PQ170040 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 29.09.2017

Geschäftsnummer PQ170040

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Ungehorsam gegen eine amtliche Verfügung

19.09.2017 | SU160072 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Strafkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Strafkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 19.09.2017

Geschäftsnummer SU160072

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

EG KESR 27.

Mitteilung von Entscheiden an die Aufsichtsbehörde.

08.09.2017 | PA170027 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Das Amt für Gemeinden und berufliche Vorsorge ist nicht Aufsichtsbehörde über einen Arzt, welcher die fürsorgerische Unterbringung anordnet. Für eine Mitteilung des bezirksgerichtlichen Entscheides über das Entlassungsbegehren besteht daher keine gesetzliche Grundlage.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 08.09.2017

Geschäftsnummer PA170027

Gesetz/e, Verordnung/en etc EG KESR 27.

Verweise

Forderung

07.09.2017 | LB170018 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 07.09.2017

Geschäftsnummer LB170018

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Weiterzug ans Bundesgericht, 4A_542/2017

Forderung

05.09.2017 | LB160075 | Obergericht des Kantons Zürich | I. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer I. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 05.09.2017

Geschäftsnummer LB160075

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

SchKG 272 Abs. 1 Ziff. 3.

Glaubhaftmachen von Arrestsubstrat.

05.09.2017 | PS170179 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Weil für den Arrest auch das Vorhandensein von Vermögenswerten glaubhaft zu machen ist, erübrigt sich der früher gängige Begriff des "Sucharrestes". Die ernsthafte Versicherung einer Person, sie habe von einem Vierten erfahren, der Schuldner habe Vermögenswerte auf einer bestimmten Bank, macht das nicht glaubhaft.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 05.09.2017

Geschäftsnummer PS170179

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 272 Abs. 1 Ziff. 3.

Verweise

SchKG 69. SchKG 22.

Nichtigkeit als Folge geänderter Angaben im Zahlungsbefehl.

04.09.2017 | PS170114 | Obergericht des Kantons Zürich | II. Zivilkammer
Details| Entscheid drucken

Wenn als Schuldnerin statt der im Betreibungsbegehren genannten eine andere Person im Zahlungsbefehl genannt wird (und nicht nur ein offenkundiges Versehen oder ein Schreibfehler korrigiert worden ist), ist der Zahlungsbefehl nichtig.

 

Gericht/Behörde Obergericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer II. Zivilkammer

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 04.09.2017

Geschäftsnummer PS170114

Gesetz/e, Verordnung/en etc SchKG 69. SchKG 22.

Verweise

Anfechtung eines Generalversammlungsbeschlusses

31.08.2017 | HG160030 | Handelsgericht des Kantons Zürich | -
Details| Entscheid drucken

 

Gericht/Behörde Handelsgericht des Kantons Zürich

Abteilung/Kammer -

Entscheidart Urteil

Entscheiddatum 31.08.2017

Geschäftsnummer HG160030

Gesetz/e, Verordnung/en etc keine

Verweise

Seite12 3 4 5 6 7 8 9 10 

 

Für die Anzeige älterer Entscheide benützen Sie bitte die Suchfunktion.