Bezirksgericht Zürich

Adresse:
Badenerstrasse 90
8004 Zürich

Briefadresse:
Postfach
8036 Zürich

Paketadresse:
Badenerstrasse 90
8004 Zürich

Liegenschaften:
Badenerstrasse 90 und
Wengistrasse 28 und 30

 

 

Telefon/Fax:
044 248 21 11 / Fax auf Anfrage

Öffnungszeiten
Abteilungen und Bereiche

Abteilungen/Bereiche:
Zu den einzelnen Abteilungen und Bereichen unseres Gerichtes gelangen Sie unter Adressen, Telefonnummern.

Betriebsschliessung Jahreswechsel 2021/2022

Das Bezirksgericht Zürich ist vom 23. Dezember 2021 bis 31. Dezember 2021 geschlossen. Ab 3. Januar 2022 gilt wieder der Normalbetrieb.

In dringenden Fällen ist das Bezirksgericht zu den Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 044 248 21 29 erreichbar. In Angelegenheiten betreffend Fürsorgerische Unterbringung und Verfahren des Zwangsmassnahmengerichts lautet die Telefonnummer des Gerichts 044 248 26 03.

Öffnungszeiten Schalter Weihnachten/Neujahr

Badenerstrasse 90, Wengistrasse 30

Do          23.12.2021

07.45-11.45 Uhr

13.15-16.45 Uhr

Fr            24.12.2021

07.45-11.45 Uhr

Nachmittag geschlossen

Mo          27.12.2021

07.45-11.45 Uhr

13.15-16.45 Uhr

Di            28.12.2021

07.45-11.45 Uhr

13.15-16.45 Uhr

Mi           29.12.2021

07.45-11.45 Uhr

13.15-16.45 Uhr

Do          30.12.2021

07.45-11.45 Uhr

13.15-16.45 Uhr

Fr            31.12.2021

07.45-11.45 Uhr

13.15-14.45 Uhr

 

Wengistrasse 28 (Zwangsmassnahmengericht)

Do          23.12.2021

07.45-12.00 Uhr

13:30-17:00 Uhr

Fr            24.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

So           26.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Mo          27.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Di            28.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Mi           29.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Do          30.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Fr            31.12.2021

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

So           02.01.2022

07.45-11.00 Uhr

Nachmittag geschlossen

Die Auskunftsstellen für Mietrecht, Arbeitsrecht und Eheschutzsachen sind geschlossen.

Informationen Coronavirus

 

Oberste Priorität hat der Schutz der Verfahrensparteien, deren Vertreterinnen und Vertreter, der Dolmetschenden, der Besucherinnen und Besucher sowie der Gerichtsmitarbeitenden.

 

Verhandlungen werden nur unter strikter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsempfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und Bundesrates durchgeführt. Wo der empfohlene Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, werden in den Gerichtssälen Plexiglaswände installiert.

 

Es gilt im Gerichtsgebäude eine generelle Maskentragepflicht. Ausgenommen davon sind Mitglieder der Gerichtsbesetzung und Verfahrensbeteiligte, wenn sie sich mündlich in Verhandlungen äussern, jemanden befragen oder selbst befragt werden. Medienschaffende sowie Besucherinnen und Besucher von Verhandlungen haben stets eine Maske zu tragen.

 

Für Gerichtsverhandlungen gelten folgende Einschränkungen:

  • Es nehmen nur jene Personen an Gerichtsverhandlungen teil, welche dort eine Aufgabe zu erfüllen oder Rechte wahrzunehmen haben.
  • Es werden grundsätzlich nur akkreditierte Medienschaffende zu Verhandlungen zugelassen. Dabei muss ein hinreichend grosser physischer Abstand zwischen allen Verhandlungsteilnehmenden gewährleistet werden können. Wir empfehlen, sich telefonisch bei der zuständigen Abteilungskanzlei anzumelden.
  • Andere Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich vorgängig telefonisch zu erkundigen, ob der Besuch einer Verhandlung möglich ist.

Als Präventionsmassnahme wird die Rechtsauskunft in den Bereichen Arbeitsrecht, Mietrecht und Familienrecht nur noch telefonisch erteilt. Sie erhalten detailliertere Informationen unter dem Link "Rechtsauskunft" (s. oben).

 

Personen, die krank sind oder Erkältungssymptome haben, werden zu Verhandlungen grundsätzlich nicht zugelassen. Parteien, die zum persönlichen Erscheinen am Gericht vorgeladen sind und solche Symptome haben, werden gebeten, sich vorgängig telefonisch zu melden.

 

Diese Massnahmen werden laufend allfällig abweichenden Vorgaben des Bundesrats oder der Gesundheitsbehörden angepasst.